Endelner Weg in Lembeck, rechts die Wittestr. Allgemein Gemeinsam! Im Grunde ist es immer das Miteinander der Menschen, was den Problemen eine Lösung gibt.

Gemeinsam haben wir mit Nachbarn, mit dem Bürgermeister und mit den zuständigen Ämtern der Stadtverwaltung eine sich zuspitzende Verkehrslage mit sehr hohem Gefahrenpotenzial für die Menschen entschärfen können.

Ja, dort, wo der Straßenbau stattfindet, sollen vorübergehende Kompromisslösungen möglich werden.

Ja, dort, wo dann entlang der vorübergehenden Kompromisslösung auch der Schwerlastverkehr teilnimmt, entsteht Lärm.

Aber auch ja, dort, wo zum einen die Verkehrsregeln massiv ignoriert werden innerhalb der Kompromisslösung, wo zum anderen mit erfolgter Beendigung der Straßenbaumaßnahme aus der vorübergehenden Kompromisslösung durch Bequemlichkeit und/oder Ignoranz für die dort lebenden Menschen unzumutbare Verkehrsverhältnisse entstehen, MUSS gehandelt werden.

Gemeint sind die Baumaßnamen im Gewerbegebiet Lembeck Am Krusenhof mit der vorübergehenden Kompromisslösung der Verkehrsumleitung über den Endelner Weg.

Diese Problematik hat die SPD bereits im Jahr 2019 thematisiert im Bauausschuss. Die Auswertung der Geschwindigkeitsanalyse, durchgeführt von der Stadt Dorsten durchgängig über fünf Tage, hatte bereits eine Gefahrenlage sehr deutlich gezeigt; dort, wo in einem Ortsteil die Geschwindigkeitsvorschrift von maximal 30 km/h besteht, hat dies einen sehr guten Grund. Wenn aber im Durchschnitt deutlich schneller gefahren wird mit über 50 km/h, oft bis 70 km/h und sogar einige Male mit 100 km/h in einem 30 km/h Bereich, dann ist Menschenleben in Gefahr.

Ich selbst habe gesehen, dass sich zwei Radfahrerinnen seitlich haben fallen lassen müssen, damit sie nicht überfahren werden; Vorgänge, die auch den Bericht vom 25.05.2019 in der Dorstener Zeitung ausgelöst haben.

Die Verkehrsregel “rechts vor links“ an Kreuzungen ohne Schilder- oder Ampelregelung kennen wir seit dem ersten Verkehrsunterricht im Kindergarten. Warum dies jedoch in arg vielen Fällen ignoriert worden ist, wo die Wittestr. in den Endelner Weg führt, kann niemand nachvollziehen. Mit dem Impuls aus der anliegenden Nachbarschaft und mit Unterstützung der zuständigen Ämter der Stadtverwaltung wurde ein Verkehrsschild aufgestellt, welches auf die Verkehrslage “rechts vor links“ hinweist. Leider wird selbst das Schild oft ignoriert.

Die SPD Lembeck hat sich der anhaltenden Gefahrenlage angenommen.

Gez. Dieter Mende

 

Veröffentlicht am 28.07.2020

 

Ortsverein Das Denkmal von Hans-Jochen Vogel ist in unseren Herzen

Ein großer Sozialdemokrat ist verstorben am 26.07.2020; ein Mensch, der sich ganzheitlich der sozialen Gerechtigkeit gewidmet hat.

Hans-Jochen Vogel war:

in die Partei SPD eingetreten 1950,

Oberbürgermeister von München 1960 bis 1972,

Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau von 1972 bis 1974,

im Anschluss Bundesminister der Justiz bis 1981,

Regierender Bürgermeister von Berlin 1981,

Kanzlerkandidat in der Bundestagswahl 1983,

Parteivorsitzender der SPD 1987 bis 1991,

Vorsitzender der SPD Bundestagsfraktion 1983 bis 1991.

Hans-Jochen Vogel hat als Nachfolger von Willy Brandt ein großes Erbe übernommen als Parteivorsitzender der SPD, hat den Anspruch der Partei der sozialen Gerechtigkeit genauso erfolgreich geprägt.

Hans-Jochen Vogel hat als Nachfolger von Herbert Wehner ein großes Erbe übernommen als Vorsitzender der SPD Bundestagsfraktion, hat nachhaltig für den Anspruch der Partei der sozialen Gerechtigkeit in der Bundesregierung gerungen.

Hans-Jochen Vogel war in dem, wofür er gerungen hat, sehr lebendig und leidenschaftlich; stets orientiert an dem demokratischen Gedanken.

Hans-Jochen Vogel war zudem auch stets orientiert an dem Gemeinsinn; 2006 hat er sich mit seiner Frau Liselotte entschieden für ein Leben in einem Seniorensitz in München.

Mit seinem offenen Umgang 2014 im Betreff seiner Erkrankung an Parkinson hat er dazu beigetragen, dass in einer älter werdenden Gesellschaft dem Parkinson mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Jetzt ist Hans-Jochen Vogel nicht mehr unter uns, aber er ist auch weiterhin überall dort in den Herzen der Menschen, denen soziale Gerechtigkeit nicht egal ist.  

Wir trauern um Hans-Jochen Vogel.

SPD Lembeck

Veröffentlicht am 27.07.2020

 

Ortsverein Wer glaubt, dass die Grundrente ohne die SPD möglich geworden wäre, glaubt verm auch, dass Gabelstapler Gabeln stapeln

Wer ernsthaft glaubt, dass die Grundrente ohne das Engagement der SPD möglich geworden wäre gegenüber den politischen Interessen der Arbeitgeber und gegenüber den politischen Interessen der Wirtschaft, glaubt vermutlich auch, dass Gabelstapler Gabeln stapeln und dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Die politischen Erfolge der SPD auf Bundesebene und auf Landesebene springen vielleicht nicht gleich ins Auge; die Grundrente, der Mindestlohn, der Anspruch auf einen Kindergartenplatz zur Stärkung der Familien, die Abschaffung der Studiengebühren zur Stärkung der Bildungschancen in der gesamten Gesellschaft, der Jobmotor Energiewende mit bezahlbarer Energie für die Menschen und für die Wirtschaft … stehen für eine starke SPD.

Es lohnt sich, dass Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten für ihre Überzeugungen einstehen; in der Bundesregierung, in den Ländern und in den Gemeinden! Der politische Erfolg der SPD in den Gemeinden ist Politik an der Basis, ist das Engagement zur Gestaltung der sozialen Gerechtigkeit.

Die politischen Engagements der SPD auf Gemeindeebene sind in Summe auch die Impulse an die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die auf Bundesebene und auf Landesebene kämpfen für soziale Gerechtigkeit. Auch wenn manche Medien den Untergang der Volksparteien ankündigen, die SPD ist eine sehr lebendige Partei mit hervorragendem Austausch des politischen Handlungsbedarfs.

Den Kampf für die Grundrente hat die SPD aufgenommen und hat sich nie abbringen lassen durch politische Einflüsse, welche weniger orientiert sind an einer allgemeinen gerechten Rente.

Zum Beispiel eben die Friseurin: Sie hat 40 Jahre lang jeden Tag den Laden aufgemacht. Ein anstrengender Job: stundenlang stehen, für andere da sein, ein offenes Ohr haben, handwerkliches Geschick; immer freundlich, obwohl sie nicht viel Geld bekommen hat – nicht einmal die Hälfte des Durchschnittslohns. Dann die Rente mit 529 € im Monat. Unwürdig! Ab Januar wird sie mit der Grundrente 934 € im Monat haben. Kein Almosen, sondern verdient mit ihrem Lebenswerk!

Dieses eine Beispiel steht für sehr viele Menschen in Deutschland.
 

Der Respekt für die Lebensleistung der Menschen, die ein Leben lang für wenig Lohn gearbeitet haben, wird spürbar mit dem Engagement der SPD.

Stück für Stück hat die SPD harte Widerstände überwunden; Widerstände von jenen, denen es egal ist, ob die Friseurin oder der Lagerarbeiter nach Jahrzehnten harter Arbeit zum Amt geschickt werden, dann im Alter um Sozialhilfe bitten müssen...
 
Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten engagieren sich für alle Menschen und für die soziale Gerechtigkeit; auch in den Gemeinden. In den Gemeinden, in denen die politischen Interessen der Arbeitgeber und die politischen Interessen der Wirtschaft eine komfortable Mehrheit haben, wird die Gestaltung der sozialen Gerechtigkeit deutlich erschwert sein.

Die Grundrente macht deutlich, dass ohne soziales Engagement das gerechte Miteinander kein Selbstläufer ist. Das trifft auch zu für das Miteinander in den Gemeinden.

Die SPD in Dorsten ist lebendig, ist ideenreich, ist engagiert, ist aber auch angewiesen auf Ihre Anliegen, auf Ihre Impulse. Die Corona Pandemie hat für uns alle wichtige und richtige Verhaltensregeln ausgelöst. Somit konnten zurzeit nicht die Dienstagstreffen der SPD Lembeck stattfinden. Dennoch sind wir für Sie erreichbar z.B. per E-Mail;

Die SPD Lembeck wünscht sich für Dorsten mit dem Ausgang der Kommunalwahlen, dass zum einen wieder die demokratisch agierenden Parteien die Politik in Dorsten prägen werden, dass zum anderen die soziale Gerechtigkeit möglich sein darf.

In einer ganzheitlichen politischen Landschaft und deren demokratischen Entscheidungsfindung darf im Sinne der Wähler kein Platz sein für Lobby oder undemokratisches  Agieren.

Gez. Dieter Mende

 

Veröffentlicht am 08.07.2020

 

Ortsverein Ihre Stimme und Meinung zählt, auch unabhängig von Wahlterminen

Dem Sirenengesang widerstehen

Nachhaltig ist die Kommunalpolitik mit dem demokratischen Grundprinzip; die SPD bringt sich erfolgreich ein in der Bundesregierung, in den Ländern und in den Gemeinden.

Der Sirenengesang des „Rückgangs der Volksparteien“ lockt mit einfach wirkenden Antworten derer, die sich mit Protest und Parolen positionieren möchten in der politischen Landschaft, deren Ansätze mit ganzheitlicher Betrachtung den Herausforderungen nicht standhalten können.

Auf seiner langen Reise ist Odysseus einst auch an der Insel der Sirenen vorbeigesegelt. Wer sich von dem lieblichen Gesang der Sirenen anlocken ließ, war verloren und starb. Odysseus wusste um diese Gefahr, verklebte seinen Gefährten mit Wachs die Ohren und ließ sich selbst an den Mast binden. Nur so konnte er seine Reise zurück nach Ithaka fortsetzen.

Auch im Zuge der Kommunalpolitik in Dorsten gibt es allzu oft Sirenengesänge, die die Menschen locken wollen mit Protest. Sie stellen Versprechungen auf mit einfachen Parolen, verheißen damit schnelle Erfolge, ohne auf komplexe Fragen einzugehen.

Wenn Ihnen jemand sagt, dass er/sie Kommunalpolitik innerhalb weniger Minuten erklären kann, dann sollten Sie äußerst skeptisch sein.

Die SPD  bringt auch kommunal erfolgreich die sozialdemokratischen Impulse ein; dies sind ein paar Beispiele erfolgreicher SPD-Beiträge:  

Der Ausbau der Energiewende mit dem Blick auf bezahlbare Energie für die Menschen.

Die Begleitung der Landwirte im Ausbau des Umweltschutzes mit dem Blick auf eine nachhaltige Landwirtschaft.

Die Optimierung der örtlichen Infrastruktur hin zu einer dynamischen Infrastruktur mit dem Blick auf die Mobilität aller Generationen.

Die Dorfgestaltung mit Blick auf ein maximal mögliches barrierefreies Leben.

Die modernen Lebensmodelle mit Blick auf das Miteinander der Generationen.

Die Digitalisierung  mit dem Blick auf zukunftsfähige Arbeitsplätze auch in landwirtschaftlich geprägten Regionen.

Kommunalpolitik ist immer dann erfolgreich für die Menschen in den Gemeinden, wenn es ein Gleichgewicht gibt der durchaus konträren Interessenlagen; nicht nur auf der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.

Kommunalpolitik ist immer dann erfolgreich für die Menschen in den Gemeinden, wenn sozialpolitische Einflüsse für ein gerechtes Miteinander sorgen.

Immer dann, wenn eine politische Partei durch die Wähler einen überaus komfortablen Vorsprung bekommen hat mit der absoluten Mehrheit, sind die wichtigen und richtigen Veränderungen in den Gemeinden oft weit hinter den Möglichkeiten zurückgeblieben.

Die SPD Lembeck wünscht sich für Dorsten mit dem Ausgang der Kommunalwahlen, dass zum einen wieder die demokratisch agierenden Parteien die Politik in Dorsten prägen werden, dass zum anderen die soziale Gerechtigkeit möglich sein darf.

In einer ganzheitlichen politischen Landschaft und deren demokratischen Entscheidungsfindung darf im Sinne der Wähler kein Platz sein für Lobby oder undemokratisches  Agieren .

 

Ja, Jennifer Schug ist aus persönlichen Gründen von ihren Ämtern zurückgetreten. Mit einem Mindestmaß an politischem Hintergrund ist bekannt, dass nicht eine Person die politische Partei ausmacht, sondern die wichtige Vielfalt derer, die die politischen Themen erstellen und begleiten.

Wenn ein Parteimitglied wie Jennifer Schug von einem Amt zurücktritt, ist mit der korrekten Betrachtung schnell erkennbar, dass vieles Gute erreicht werden konnte.

Die politischen Ziele der SPD Dorsten sind weiterhin mit Leben gefüllt!

Nicht wenige Bürgerinnen und Bürger in Deutschland glauben, dass Politik grundsätzlich in Berlin oder in Düsseldorf für NRW gemacht wird und dass diese Vorgaben dann in den Kommunen umgesetzt werden müssen.

Tatsächlich aber haben die Bürgerinnen und Bürger vor Ort sehr wohl politischen Einfluss, ohne dass sie zwingend Mitglied in einer politischen Partei sein müssen.

 

Auch Sie können ihrer Stimme Gewicht geben, nicht nur an den Wahlurnen.

 

Meinungen, Impulse, Anregungen oder Anliegen nehmen wir ernst; wir hören zu und versuchen gemeinsame Lösungen zu finden. Die Interessen der Menschen sind für die SPD nicht parteigebunden, Gäste und Impulse sind immer herzlich willkommen.

Wir können nicht versprechen, dass ein Anliegen immer Zustimmung erhält, aber wir sind sehr aufmerksam und interessiert. Nutzen Sie auch unabhängig der Wahltermine die Möglichkeit, dass Ihre Stimme Gewicht bekommt und sprechen Sie Ihre SPD Lembeck an.

gez. Dieter Mende

Veröffentlicht am 18.06.2020

 

Ortsverein Lembecker SPD Dienstagstreff im März, April 2020

Der Lembecker SPD-Treff muss im März 2020 leider ausfallen.

 

Die Lembecker SPD triff sich am Dienstag, den 14.04.2020 um 19:30 Uhr.

 

Wie immer findet unser Treffen in der Gaststätte "Kösters Bierstuben", Schulstraße statt.

 

Wir sprechen auch über die “SPDwerkSTADTdorstenLEMBECK“.

 

Über Euer Erscheinen würden wir uns sehr freuen.

Gäste sind herzlich Willkommen.

Veröffentlicht am 08.03.2020

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 478229 -

SPD Lembeck Vorstand

 Dieter Mende 

Ortsvereinsvorsitzender 

mende.dieter@web.de

 

Besucher:478230
Heute:28
Online:1
 

Termine

Jeden 2. Dienstag im Monat, Gaststätte „Kösters Bierstuben“ um 19:30 Uhr. Termine

 

 

Friedhelm Fragemann
Fraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner
Landtagsabgeordneter
andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes
Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de

 

 

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

30.07.2020 06:13 Katja Mast zum Kabinettbeschluss Arbeitsschutz in der Fleischindustrie
Wir wollen den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie schnell Gesetz werden lassen. Geschäftsmodelle, die auf Aubeutung basieren, müssen ein Ende finden. Katja Mast erklärt. „Auf Initiative von Arbeitsminister Hubertus Heil bringt das Kabinett heute den Gesetzentwurf für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie auf den Weg. Damit kommen die notwendigen Veränderungen

Ein Service von info.websozis.de