Lüge? Wieder fehlinformiert? Verlässlichkeit in der Politik sieht anders aus, Herr Laschet !!

Allgemein

Zeitzeuge vergangener Energieförderung

Die Bundesregierung hatte eine Kohlekommission eingesetzt, welche Anfang 2019  ihren Bericht vorgelegt hat. In dieser Kohlekommission gab es eine weit gefächerte Expertengruppe mit Vertretern aus der Wissenschaft, aus der Wirtschaft, von den Gewerkschaften und von den Umweltverbänden.

Somit waren alle Positionen optimal vertreten, somit war die Grundlage geschaffen für die wichtigen und auch richtigen Ergebnisse. Die Kohlekommission der Bundesregierung kam zu dem Ergebnis, dass ein späteres Ausstiegsdatum als 2030 für einen ernsthaften Klimaschutz viel zu spät ist, die Kohlekommission der Bundesregierung hatte deshalb in einem Sondervotum den Kohleausstieg bis spätestens 2030 gefordert.

 

Die wenig konkreten Aussagen im Wahlprogramm der CDU, wie die Energiewende umgesetzt sein soll, wie mit Blick auf den Klimawandel agiert werden soll, entsprechend der Ergebnisse seitens der EU und seitens der Bundesregierung, haben quer durch die Generationen Unverständnis ausgelöst. Die aktuelle Aussage von Armin Laschet, die Kohlekommission der Bundesregierung hätte das Jahr 2038 für den Kohleausstieg vorgeschlagen, zeigt erneut knallharte Lobby-Politik der CDU. Lügt Armin Laschet, oder ist er wieder falsch informiert? Für jemanden, der Bundeskanzler werden will, ist das erneut ein Beleg für seine Unverlässlichkeit. Fatal!

 

Auslöser für die Falschaussage vom Armin Laschet: Am vergangenen Sonntag ist er aufgetreten im ZDF,  ist er angesprochen worden in dem Sommerinterview auf den Vorschlag von Markus Söder (CSU), dass die CSU sich einsetzen will für den Kohleausstieg 2030.

Wenn auch jetzt noch innerhalb der Unionsparteien keine klare Linie erkennbar ist, dies in einer Zeit, in der nun wirklich allen Generationen klargeworden ist, dass der Klimawandel zu einer ernsthaften Bedrohung werden wird ohne konsequente Umsetzung der wichtigen und richtigen Ergebnisse, wie soll dann daraus seitens der Unionsparteien ein verantwortungsvolles Regieren resultieren?  

Nicht selten betont Armin Laschet, dass Politik verlässlich sein muss. Schade nur, dass er am vergangenen Montag, am Tag nach seiner Aussage im Sommerinterview des ZDF, für eine Stellungnahme für die Umweltverbände, welche mitgewirkt haben in der Kohlekommission der Bundesregierung, zunächst nicht erreichbar war. Verlässlichkeit in der Politik sieht anders aus !!

 

Wird Armin Laschet seine falsche Darstellung korrigieren?

Wird Armin Laschet sich weiterhin unklar oder falsch äußern?

Die CDU hat bis heute nicht verstanden, dass die Energiewende weltweit zu einem boomenden Jobmotor geworden ist, dass das technische Know-How bereits heute die Lösungen bereithält für konsequent umgesetzte Klimaschutzziele. Anders sind die wenig konkreten Aussagen im Wahlprogramm der CDU, wie die Energiewende umgesetzt sein soll, wie mit Blick auf den Klimawandel agiert werden soll, nicht zu erklären.

Warum sind die Ergebnisse seitens der EU und seitens der Bundesregierung nicht aufgenommen im Wahlprogramm der CDU? Dies ist eine der berechtigten Fragen, denen Armin Laschet ausweicht.

Über die Energiewende sprechen, aber durch die Hintertür intervenieren durch die ernormen Verschärfungen der Vorgaben zum Ausbau der  erneuerbaren Energien; das ist die Poltik der CDU. Fatal !!

 

gez. Dieter Mende

Ortsvereinsvorsitzender SPD Dorsten-Lembeck

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 526381 -

SPD Lembeck Vorstand

 Dieter Mende 

Ortsvereinsvorsitzender 

mende.dieter@web.de

 

Termine

Die Corona-Pandemie macht´s derzeit unmöglich: die Treffen der SPD Lembeck jeden 2. Dienstag im Monat, Gaststätte „Kösters Bierstuben“ um 19:30 Uhr.

Sie erreichen uns jederzeit gerne per E-Mail 

Termine

 

 

Friedhelm Fragemann
Fraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner
Landtagsabgeordneter
andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes
Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de

 

 

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de