Wer glaubt, dass die Grundrente ohne die SPD möglich geworden wäre, glaubt verm auch, dass Gabelstapler Gabeln stapeln

Ortsverein

Wer ernsthaft glaubt, dass die Grundrente ohne das Engagement der SPD möglich geworden wäre gegenüber den politischen Interessen der Arbeitgeber und gegenüber den politischen Interessen der Wirtschaft, glaubt vermutlich auch, dass Gabelstapler Gabeln stapeln und dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Die politischen Erfolge der SPD auf Bundesebene und auf Landesebene springen vielleicht nicht gleich ins Auge; die Grundrente, der Mindestlohn, der Anspruch auf einen Kindergartenplatz zur Stärkung der Familien, die Abschaffung der Studiengebühren zur Stärkung der Bildungschancen in der gesamten Gesellschaft, der Jobmotor Energiewende mit bezahlbarer Energie für die Menschen und für die Wirtschaft … stehen für eine starke SPD.

Es lohnt sich, dass Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten für ihre Überzeugungen einstehen; in der Bundesregierung, in den Ländern und in den Gemeinden! Der politische Erfolg der SPD in den Gemeinden ist Politik an der Basis, ist das Engagement zur Gestaltung der sozialen Gerechtigkeit.

Die politischen Engagements der SPD auf Gemeindeebene sind in Summe auch die Impulse an die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die auf Bundesebene und auf Landesebene kämpfen für soziale Gerechtigkeit. Auch wenn manche Medien den Untergang der Volksparteien ankündigen, die SPD ist eine sehr lebendige Partei mit hervorragendem Austausch des politischen Handlungsbedarfs.

Den Kampf für die Grundrente hat die SPD aufgenommen und hat sich nie abbringen lassen durch politische Einflüsse, welche weniger orientiert sind an einer allgemeinen gerechten Rente.

Zum Beispiel eben die Friseurin: Sie hat 40 Jahre lang jeden Tag den Laden aufgemacht. Ein anstrengender Job: stundenlang stehen, für andere da sein, ein offenes Ohr haben, handwerkliches Geschick; immer freundlich, obwohl sie nicht viel Geld bekommen hat – nicht einmal die Hälfte des Durchschnittslohns. Dann die Rente mit 529 € im Monat. Unwürdig! Ab Januar wird sie mit der Grundrente 934 € im Monat haben. Kein Almosen, sondern verdient mit ihrem Lebenswerk!

Dieses eine Beispiel steht für sehr viele Menschen in Deutschland.
 

Der Respekt für die Lebensleistung der Menschen, die ein Leben lang für wenig Lohn gearbeitet haben, wird spürbar mit dem Engagement der SPD.

Stück für Stück hat die SPD harte Widerstände überwunden; Widerstände von jenen, denen es egal ist, ob die Friseurin oder der Lagerarbeiter nach Jahrzehnten harter Arbeit zum Amt geschickt werden, dann im Alter um Sozialhilfe bitten müssen...
 
Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten engagieren sich für alle Menschen und für die soziale Gerechtigkeit; auch in den Gemeinden. In den Gemeinden, in denen die politischen Interessen der Arbeitgeber und die politischen Interessen der Wirtschaft eine komfortable Mehrheit haben, wird die Gestaltung der sozialen Gerechtigkeit deutlich erschwert sein.

Die Grundrente macht deutlich, dass ohne soziales Engagement das gerechte Miteinander kein Selbstläufer ist. Das trifft auch zu für das Miteinander in den Gemeinden.

Die SPD in Dorsten ist lebendig, ist ideenreich, ist engagiert, ist aber auch angewiesen auf Ihre Anliegen, auf Ihre Impulse. Die Corona Pandemie hat für uns alle wichtige und richtige Verhaltensregeln ausgelöst. Somit konnten zurzeit nicht die Dienstagstreffen der SPD Lembeck stattfinden. Dennoch sind wir für Sie erreichbar z.B. per E-Mail;

Die SPD Lembeck wünscht sich für Dorsten mit dem Ausgang der Kommunalwahlen, dass zum einen wieder die demokratisch agierenden Parteien die Politik in Dorsten prägen werden, dass zum anderen die soziale Gerechtigkeit möglich sein darf.

In einer ganzheitlichen politischen Landschaft und deren demokratischen Entscheidungsfindung darf im Sinne der Wähler kein Platz sein für Lobby oder undemokratisches  Agieren.

Gez. Dieter Mende

 

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 517604 -

SPD Lembeck Vorstand

 Dieter Mende 

Ortsvereinsvorsitzender 

mende.dieter@web.de

 

Termine

Die Corona-Pandemie macht´s derzeit unmöglich: die Treffen der SPD Lembeck jeden 2. Dienstag im Monat, Gaststätte „Kösters Bierstuben“ um 19:30 Uhr.

Sie erreichen uns jederzeit gerne per E-Mail 

Termine

 

 

Friedhelm Fragemann
Fraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner
Landtagsabgeordneter
andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes
Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de

 

 

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de