Klimawandel und kein Ende

Umwelt

Der dicke Walter

Von der Bevölkerung unbemerkt ist wichtiges geschehen, in diesem Winter wurde zum ersten male die Schwelle von 400 ppm (parts per million) CO2 in der Atmosphäre überschritten (Spiegel Online Wissenschaft). Das wird sich für die meisten Menschen der deutschen Bevölkerung nicht besonders dramatisch anhören, leider. Allerdings bedeutet dies die Überschreitung einer bedeutsamen Grenze.

Zu Beginn der Industrialisierung lag der Anteil an CO2 bei 280 ppm in der Atmosphäre, also 280 Teilchen von 1 Million. Bis in die 1960er Jahre hinein war der jährliche Anstieg relativ moderat. Seit die Bevölkerung der Erde allerdings stark zugenommen hat und die Entwicklungsländer wie China, Brasilien und Indien zu starken Industrienationen mit großen Wachstumsraten wurden, hat sich das Bild verändert. Zurzeit nimmt die Konzentration an CO2 in der Atmosphäre jährlich um ca. 3 ppm zu, Tendenz weiter steigend.

Nun, eine Konzentration von 380 ppm, wie noch um die Jahrtausendwende und zu Zeit der Kyoto Verhandlungen, hatte schon eine Temperaturzunahme von 0,8° C im Durchschnitt zur Folge. Dies ist ein Durchschnittwert und hört sich nicht besorgniserregend an. Es bedeutet, die Zunahme ist unterschiedlich hoch. So ist sie wahrscheinlich auf dem Meer geringer als auf den Landmassen. Schon heute wurden Temperaturerhöhungen von bis zu 3° C in der Antarktis gemessen.

Diese geringe Erhöhung der Durchschnitttemperatur führt schon heute an Land zu extremen Klimakatastrophen, wie ein Zunahme und Verstärkung von Wirbelstürmen oder extreme Trockenheit z. B. in Russland oder im Zentrum von Nordamerika und Afrika. Mit diesen Veränderungen einhergehend sind verstärkt Probleme bei der Produktion von Getreide in der Landwirtschaft zu beobachten.

Es gibt nun Klimaforscher die sagen, eine Schwelle von 450 ppm dürfe man nicht überschreiten. Wenn wir den Temperaturanstieg auf 2° C beschränken wollen, sollten wir unbedingt versuchen den CO2 Anteil auf einen Wert von 350 ppm zu reduzieren.

Bei all den Zahlen fragt man sich natürlich zwangsläufig, warum ist die Erhöhung nicht schon weiter fortgeschritten? Man muss berücksichtigen, dass die Veränderungen mit einer Zeitverzögerung von ca. 30 - 40 Jahren zur Wirkung kommen, das Klima ist ein träges und komplexes System.

Bei den Berechnungen zum 2°C Klimamodell sind noch nicht einmal selbstverstärkende Ereignisse, wie das Auftauen der Permafröste oder das Abschmelzen des Methanhydrids auf dem Meeresboden berücksichtigt. Im Permafrost und am Meeresboden sind Milliarden Tonnen an Methan und CO2 gespeichert. Sollten diese Mengen in die Atmosphäre gelangen, dann Gnade uns Gott, da können wir mit unseren Möglichkeiten nicht mehr gegenansparen. Leider kann man diese Effekte im Kleinen schon z.B. in Sibirien beobachten.

Sollten wir allerding den Wert von 450 ppm übersteigen, wären die Auswirkungen Katastrophal. Eine Zunahme von 4 oder 5°C wären wahrscheinlich, mit allen negativen Auswirkungen auf Wasser, Landwirtschaft, abschmälzen der Pole usw.

Zur Info, der Temperaturunterschied von nur 5° C macht den Unterschied von der Eiszeit zu Gegenwart aus! Wir würden also auf eine extreme Heiß-Zeit zusteuern.

Wen das alles nicht interessiert und sagt, na gut, dann fahren wir eben ohne Holland zur WM, kann ich nur sagen, wenn die Meere steigen können unsere Flüsse, wie der Rhein, die Weser oder Elbe, nicht mehr einfach abfließen, das Wasser kommt uns entgegen. Am Niederrhein wird es sehr feucht werden. Die Stadt Bremen liegt schon heute praktisch auf Meereshöhe. Wenn die Deichanlagen nicht wären, ständen weite Teil der Stadt jeden Tag bei Flut unter Wasser.

Unverbesserliche werden sagen, dann ziehe ich in die Alpen zu meinen Verwandten. Aber auch hier wird man nicht sicher sein. Der Permafrost ist sozusagen der Kleber, der die Berge zusammen hält. Tauen die Alpen auf, werden sich die Berghänge verabschieden und in die Täler stürzen. Da wo heute noch der Bergbauer mühevoll seine schräg liegende Scholle beackert wird dann nur noch der nackte Fels zu sehen sein.

Der Berg ruft nicht mehr, er kommt!

Sollten sie also noch eine Welt bewahren wollen, ein Welt, so wie sie sie kennen, setzen sie sich für den Klimaschutz ein. Wenn sie ihren Kindern eine Zukunft geben möchten, investieren sie nicht nur in eine Ausbildungsversicherung, sondern bemühen sie sich CO2 , sprich Energie, zu sparen. Was nützt die beste Ausbildung und das schönste Diplom, wenn um uns herum die Welt an der Klimakatastrophe zusammenbricht.

Bleiben sie klima- und umweltfreundlich.

Rainer Walter, SPD Lembeck

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 517568 -

SPD Lembeck Vorstand

 Dieter Mende 

Ortsvereinsvorsitzender 

mende.dieter@web.de

 

Termine

Die Corona-Pandemie macht´s derzeit unmöglich: die Treffen der SPD Lembeck jeden 2. Dienstag im Monat, Gaststätte „Kösters Bierstuben“ um 19:30 Uhr.

Sie erreichen uns jederzeit gerne per E-Mail 

Termine

 

 

Friedhelm Fragemann
Fraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner
Landtagsabgeordneter
andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes
Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de

 

 

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de