„And the winner is… der Nichtwähler“ – Ein Kommentar zum Bürgerentscheid vom 13.12.2015

Stadtverband

Irgendwie hatte ich es den Tag über schon befürchtet. Nicht das Ergebnis an sich, das könnte man – wie Friedhelm Fragemann es formuliert hat – als „moralischen Sieg“ bezeichnen. Nein, die Wahlbeteiligung ist es, die mich – abgesehen von der nun endgültigen Schließung der Wichernschule – nachdenklich werden lässt.

 

And the winner is…der Nichtwähler mit sagenhaften 84 %. Ein Traumergebnis, eingefahren so ganz ohne großangelegte Kampagne, ohne Slogan, ohne Wahlprogramm, ohne Spitzenkandidaten und vor allem ohne Inhalt, ohne jedes Wahlversprechen… einfach so, grandios!

Da rackern sich Befürworter und Gegner der Wichernschule ab, tauschen auf mehr oder minder freundliche Art und Weise Pro- und Contra-Argumente aus, organisieren Infostände, informieren mit Flyern, Plakaten, werben in der Zeitung, argumentieren im Internet… und dann das.

 

Im aktuellen Fall könnten sich vielleicht die Gegner der Wichernschule ob des unerwartet deutlichen Erfolges der Nichtwähler gefreut haben, spielte es Ihnen doch in die Karten, während die Befürworter ihre Wunden lecken. Ganz gleich allerdings, auf welcher Seite man steht, alle Akteure und Zuschauer sollten sich nicht blenden lassen. Der Nichtwähler ist kein verlässlicher Koalitionspartner, schon bei der nächsten Entscheidung könnte „Nichtwählen“ den Falschen nutzen.

 

Wenn ein paar Tage ins Land gegangen sind, werden wir feststellen: An diesem Wahlsonntag gab es keine Gewinner, sondern nur Verlierer:

 

- Die Familien im Marienviertel haben verloren.

- Die Schülerinnen und Schüler der Wichernschule haben verloren.

- Das Instrument „Bürgerentscheid“ als Möglichkeit direkter Demokratie hat verloren.

- Die solidarische Bürgergesellschaft hat verloren.

- Die kommunale Selbstverwaltung hat verloren.

 

„Müssen wir uns nicht selbstkritisch fragen...“ – So oder so ähnlich dürften in diesen Tagen so manche nicht wirklich neuen Statements anfangen. Haben wir, die Politik, die Bürgerinitiative, die Verwaltung, die Medien, haben wir alle gemeinsam dem Bürger verständlich nahe gebracht, worin das Anliegen lag? Haben wir die Wichtigkeit der Entscheidung vermittelt und die Chance, unmittelbar Einfluss nehmen zu können? Hätte man mehr oder weniger Wahllokale gebraucht? Lag es am Wetter? Gab es zu wenig Fahrdienste? Man kann und darf alles in Frage stellen.

 

„Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, ist die Badehose schuld“, hat mein Vater gesagt und führte das immer dann an, wenn Menschen eine billige Ausrede dafür suchten, warum sie etwas nicht erledigten. Am letzten Samstag erzählte mir eine Dorstenerin: „Politiker lügen sowieso, ausnahmslos alle!“ Und was die Wichernschule angehe, sie wohne in Rhade und habe keine Kinder. „Also warum soll ich für so einen Sch… zur Wahl gehen? Das kostet ohnehin nur mein Geld!“ Frei nach Pipi Langstrumpf: Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt. Wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es eben an der Badehose.

 

Nicht das Sie mich falsch verstehen: Eine selbstkritische Reflexion ist nie verkehrt, passiert übrigens regelmäßig. Es gibt auch in allen Lagern gute Ideen und praktische Ansätze. Darüber hinaus ist aber mein Verständnis und Mitgefühl für Nichtwähler vollkommen erschöpft. Man darf schlichtweg erwarten, dass Bürger Mitwirkung nicht nur als Recht, sondern auch als bürgerliche Pflicht wahrnehmen. Demokratie fördern und Mitwirkung fordern, faule Ausreden nicht gelten lassen, das ist mindestens so wichtig wie Manöverkritik.

 

Michael Baune

-SPD-Stadtverbandsvorsitzender-

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 403061 -

SPD Lembeck Vorstand

Rainer Heimann rainer.heimann2016@outlook.de

 

Besucher:403062
Heute:19
Online:1
 

Termine

Jeden 1. Montag
im Monat, Gaststätte
„Kösters Bierstuben“
um 19:30 Uhr.

Termine

 

Jennifer Schug 
Stadtverbandsvorsitzende
fraktion@spd-dorsten.de

Friedhelm Fragemann
Fraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner
Landtagsabgeordneter
andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Hans-Peter Müller
Landtagsabgeordneter
hans-peter.mueller@landtag.nrw.de

Michael Gerdes
Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de

  Gabriele Preuß
Europaabgeordnete
preuss-europa@email.de

 

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de