Am Sonntag den 25. Mai 2014 ist es so weit, Wahltag!

Wahlen

Am Sonntag ist Wahltag, sie bestimmen an diesem Tag die Zusammensetzung des Europaparlaments, den Landrat, die Vertreter im Kreistag, die Vertreter im Stadtrat und, ganz wichtig, den Bürgermeister.

Von allen Wahlgängen sind für uns die Wahlen zum Stadtrat und die Bürgermeisterwahl besonders wichtig. Vordergründig ist in Lembeck alles in Ordnung. Vordergründig?

Die Diskussionen, zum Beispiel bei den beiden „Porten Lembeck“, haben gezeigt, es gibt Defizite bei der Stadtentwicklung, bei der Kommunikation mit der Stadtverwaltung und der WINDOR. Es gibt Leerstände im Kernbereich, die den Bürgern Sorgen machen. Was geschieht mit dem Gebäude der Laurentius Schule nach dem Auszug der Förderschule in drei Jahren?

Viele Fragen die beantwortet werden müssen!

Dorsten ist leider eine schrumpfende Stadt mit großen Problemen. Daher benötigen wir eine erfahrene Verwaltung und einen erfahrenen Rat. Wenn sie am Sonntag zur Wahlurne gehen und ihre Stimme abgeben, bedenken sie bitte, welcher Person sie ihre Stimme geben. Kandidaten, für die immer alles in Ordnung ist und für die es keine Probleme gibt, oder wählen sie die Kandidaten, die auf Missstände hinweisen und sie benennen. Wählen sie Kandidaten, die ihre Entscheidungen im Hinterzimmer treffen, oder die, die mit den Bürgern die Diskussion suchen?

Besonders wichtig ist aber auch die Person des Bürgermeisters. Er ist Chef der Verwaltung und Vorsitzender des Stadtrates. Was aber noch wichtiger ist, er vertritt Dorsten nach Innen und nach Außen. Er ist DIE Person in der Stadt!

Wer soll es also werden? Wollen sie einen Bürgermeister mit beruflicher und persönlicher Lebenserfahrung? Michael Baune ist Betriebsleiter im „Landschaftsverband Westfalen-Lippe  (LWL)“ und ist dort seit vielen Jahren in der Jugendhilfe tätig. Er ist erfahren in der Führung eines Betriebes in der Größe eines mittelständigen Unternehmens mit mehreren hundert Mitarbeitern. Diese Erfahrungen sind als Bürgermeister in Dorsten von besonderer Bedeutung.

Was bietet die CDU. Herr Stockhoff kann seit der Schulbank und neben der Universität nur die CDU als Referenz anbieten. Er benennt die Führung eines Stadtverbandes wie der CDU als wichtige Erfahrung neben der Kirche und dem THW. Seine ehrenamtliche Tätigkeit in der Kirche und THW sind gut und wichtig, aber die Führung eines CDU Stadtverbandes als erste Qualifikation? Sozialdemokraten, die sich im politischen Geschäft auskennen, glauben gerne, dass Herr Stockhoff so manche interessante Erfahrung im Stadtverband der CDU gemacht hat.

Aber, reicht das als Qualifikation zum Bürgermeister aus? Wir Sozialdemokraten sagen ganz eindeutig NEIN!

Und hier natürlich noch die obligatorische Bitte, die sie sicher schon lange alle befürchtet und erwartet haben. Wählen sie am Sonntag Michael Baune zum Bürgermeister der Stadt Dorsten.

Dorsten hat einen Neuanfang verdient. Und es gilt nach wie vor:

Zeit, dass sich was dreht!

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 517566 -

SPD Lembeck Vorstand

 Dieter Mende 

Ortsvereinsvorsitzender 

mende.dieter@web.de

 

Termine

Die Corona-Pandemie macht´s derzeit unmöglich: die Treffen der SPD Lembeck jeden 2. Dienstag im Monat, Gaststätte „Kösters Bierstuben“ um 19:30 Uhr.

Sie erreichen uns jederzeit gerne per E-Mail 

Termine

 

 

Friedhelm Fragemann
Fraktionsvorsitzender

fraktion@spd-dorsten.de

Michael Hübner
Landtagsabgeordneter
andreas.dunkel@landtag.nrw.de

Michael Gerdes
Bundestagsabgeordneter
michael.gerdes(at)bundestag.de

 

 

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de